Jun 26 2018 0

EU verhängt Zusatzzölle bei Einfuhr von US-Erzeugnissen

Mit Wirkung zum 22.Juni hat die EU die Durchführungsverordnung (EU) 2018/886) erlassen. Dies ist eine Reaktion auf die US-Zölle auf Stahl –und Aluminiumprodukte. Die Zusatzzölle für die Einfuhr von bestimmten Waren aus den USA betragen 25% bzw. 10%. Betroffen sind vor allem Einfuhren von Whiskey, Erdnussbutter, Kidneybohnen, Mais; Reis aber auch Jeans und Motorräder.

Eine genaue Aufstellung der betroffenen Waren entnehmen Sie bitte dem beigefügten Link:

Übersicht der betroffenen Waren

Die jetzt von der EU in Kraft gesetzten Zusatzzölle sollen solange gelten, bis die USA ihrerseits die von Ihnen verhängten Zusatzzölle auf Stahl –und Aluminiumprodukte wieder aufhebt.

Von Seiten der EU wird bereits an einer 2.Stufe von Strafzöllen gearbeitet. Diese könnten ab 2021 auf weitere Produkte aus den USA fällig werden.

Als Reaktion auf die von der EU verhängten Zusatzzölle hat bereits Harley – Davidson angekündigt, einen Teil seiner Produktion aus den USA zu verlegen um Preissteigerungen beim Verkauf in Europa zu vermeiden. Bis zur Verlagerung der Produktion wird Harley-Davidson die entstehenden Kosten selbst tragen.