Export – lassen Sie uns Ihr Paket aufgeben.

„Export ist doch easy.“ Oder nicht?
Ausfuhren unterliegen besonderen Prüfungen. Wir übernehmen für Sie Verantwortung – und schicken Ihre Güter in alle Welt.

Sanktionslistenprüfungen, Ausfuhrabfertigungen, Exportkontrolle, VuB für bestimmte Warengruppen… den Überblick über die vielen sich ständig ändernden Vorgaben und Prüfnotwendigkeiten zu behalten, ist Exporteuren nahezu unmöglich. Unsere jahrzehntelange Erfahrung in Verbindung mit dem Einsatz digitaler Tools garantiert Ihnen den legalen Verlauf Ihrer Ausfuhren und die Konformität mit den laufenden Vorgaben. Sie können sich darauf verlassen, dass Ihre Exportvorhaben reibungslos vonstatten gehen. Wir können Export – seit mehr als 100 Jahren.

Ausfuhranmeldung (ABD)

Die Ausfuhranmeldung stellt die erste Stufe des 2-stufigen Ausfuhrverfahrens dar und muss für alle Exportwaren mit Ursprung in der EU und einem Gewicht über 1.000 kg oder einem Warenwert über 1.000 EUR abgegeben werden.

Elektronische Ausfuhrüberwachung ZAPP

Stellt die zweite Stufe des Ausfuhrverfahrens in Hamburg dar. Über ZAPP werden die Waren der Ausgangszollstelle Hamburg gestellt und statistisch erfasst. Die Ausgangszollstelle Hamburg überwacht mit Hilfe der sog. B-, Z- oder S-Nummern, ob die zur Ausfuhr angemeldeten Waren tatsächlich ausgeführt werden.

Elektronische Ausfuhrüberwachung HDS

Der Hafendatensatz (HDS) beinhaltet neben den verschiffungsrelevanten Daten für das Terminal auch die zollrelevanten Daten für die zweite Ausfuhrverfahrensstufe. Somit kann auch über einen HDS eine sog. B-, Z- oder S-Nummer erzeugt werden.

Elektronische Ausfuhrüberwachung BHT

In Bremen bzw. Bremerhaven setzen die zuständigen Ausgangszollstellen das BHT-System ein.
Hierüber werden die ausgehenden Waren dem Zoll zur Ausfuhrverfahrensstufe gestellt. Die angemeldeten Daten werden den Terminals übermittelt und zur Überwachung der tatsächlichen Ausfuhr verarbeitet.

Elektronische Ausfuhrüberwachung WHT

Der jüngste der deutschen Seehäfen (Wilhelmshaven) nutzt das WHT-System, um die Gestellung zur zweiten Ausfuhrverfahrensstufe zu verarbeiten. Die dortigen Zollbehörden überwachen, ob die bereits in der ersten Stufe gemeldeten Waren tatsächlich ausgeführt werden und erfassen weitere Daten für die Terminals und das statistische Bundesamt.

Portbase-Anmeldung (Elektronische Ausfuhrüberwachung in den Niederlanden)

Die niederländischen Zollbehörden setzen zur Überwachung der Ausfuhren Portbase ein.
Portbase verknüpft die verschiffungsrelevanten Daten aus den Buchungsbestätigungen der Schifffahrtsunternehmen mit den Zolldaten aus den Ausfuhrdokumenten und informiert alle Beteiligten über relevante Statusveränderungen.

APCS (Elektronische Ausfuhrüberwachung in Belgien)

Dient der Überwachung der tatsächlichen Ausfuhr von Waren in den belgischen Seehäfen Antwerpen und Zeebrügge. Hier werden die Verschiffungsdaten der Reeder mit den Daten der Zollanmeldung verknüpft. Anschließend werden die Beteiligten über mögliche Statusänderungen informiert.

Summarische Ausgangsanmeldung (ASumA)

Die summarische Ausgangsmeldung ist abzugeben, wenn keine Zollanmeldung oder Wiederausfuhranmeldung mit den sicherheitsrelevanten Daten vorliegt oder Transitware erst nach mehr als 14 Tagen den Seehafen wieder verlässt.

Erstellung einer T2L und T2LF

Das Versandpapier T2L wird zum Nachweis des zollrechtlichen Status von Unionsware benötigt. Das T2LF hingegen stellt eine Sonderform dar für den Warenverkehr mit den Gebieten der EU, die nicht zum Steuergebiet für Verbrauchsteuern und Mehrwertsteuern gehören.

Erstellung von Präferenznachweisen und Warenverkehrsbescheinigungen (EUR.1)

Der Präferenznachweis EUR.1 dient, ebenso wie die Warenverkehrsbescheinigung A.TR, der Befreiung oder Minderung von Zollsätzen, aufgrund eines Freihandels-, Präferenz- bzw. Kooperationsabkommens der Europäischen Gemeinschaft.

Erstellung von Präferenznachweisen und Warenverkehrsbescheinigungen (A.TR)

Die Warenverkehrsbescheingung A.TR dient, ebenso wie der Präferenznachweis EUR.1, der Befreiung oder Minderung von Zollsätzen, aufgrund eines Freihandels-, Präferenz- bzw. Kooperationsabkommens der Europäischen Gemeinschaft.


Consulting / Beratung

Im zunehmend globalisierten Handel werden bürokratische Prozesse nicht immer einfacher. In unseren Beratungen beurteilen wir Ihre Handelswege und Vorgänge aus professioneller Sicht und machen konkrete und umsetzbare Optimierungsvorschläge, die Zeit und Geld sparen und Prozesse effizienter gestalten. Ziel unserer Beratung: Prüfungen und Kontrollen auf einem absoluten Minimum zu halten – und den direkten Weg zum Ziel nehmen.

Export

Robert Banas

Teamleiter
Copy link
Powered by Social Snap